2013 jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez 2014 jan feb mär apr mai jun






 

FEIERN SIE MIT UNS DIE 25!!!

Freitag 9. 5. 2014
20.30 Uhr HILDEGARD LERNT FLIEGEN
in der GEMS Singen
25. Jahre Jazz Club Singen und Schaffhauser Jazzfestival
 
Samstag 10. 5. 2014
Surprise-Aktion mit HILDEGARD LERNT FLIEGEN
Ab 12.00 Uhr in der Schaffhauser Altstadt
Ab 13.30 Uhr Platzkonzert beim St. Johann
 

14. - 17. Mai 2014


Programm Kulturzentrum Kammgarn
Programm Kulturklub Haberhaus
Programm TabTab Musikraum
Schaffhauser Jazzgespräche Spezial
Ernst Thoma «the mockingbird»  Forum Vebikus
 
1. Pressevorschau 2014

Kulturzentrum Kammgarn






ELINA DUNI QUARTET


Mittwoch 14.5.2014
20.15 Uhr
Elina Duni voc, Colin Vallon p, Patrice Moret b, Norbert Pfammatter dr
«Matanë Malit» (Hinter dem Berg), Elina Dunis aktuelles ECM Album ist eine musikalische Hommage an Albanien- und gleichzeitig eine Beschäftigung mit ihren Wurzeln. Elina befasste sich eingehend mit der Musik Albaniens und der wechselvollen Geschichte der Region, wozu sie mit ihrem Quartett ein eigenes, leidenschaftliches Genre erfunden hat, das von Publikum wie Fachpresse tolle Kritiken erhält. So urteilte das Jazzpodium „Wie sie die überwiegend traditionellen Stücke aus ihrer Heimatregion interpretiert, ist von einer geradezu aufwühlenden Souveränität. Ein Meisterwerk."  Elina Duni eroberte die Konzertbühnen im Schnelltempo.
www.elinaduni.com
 
 



LUCIEN DUBUIS TRIO & SPACETET


Mittwoch 14.5.2014
21.45 Uhr
Lucien Dubuis sax, b-cl, Roman Nowka b, g, Lionel Friedli dr, Estelle Beiner, Regula Schwab violin, Isabelle Gottraux, Barbara Gasser viola
Der nonkonformistische Multi-Instrumentalist aus der französischen Schweiz ist seit etlichen Jahren in der Jazz- und Improvisations-Szene aktiv und hat über ein Dutzend Alben veröffentlicht. Lucien Dubuis, Jahrgang 1974, arbeitete mit Hans Koch, Kalle Kalima, Linda Sharrock und Marc Ribot und trat auf grossen Festivals auf, darunter Montreux, Kopenhagen, Willisau, Genf und Bogotá. Nun erweitert das Trio sein Klangspektrum mit einem Streichquartett, dem Spacetet. Die Zusammenarbeit eine Begegnung von Future-Rock mit einem Klangkörper der klassischen Tradition, zur Erforschung des phantastischen, musikalischen Kosmos!
www.luciendubuistrio.ch
 
 


BASH


Donnerstag 15. 5. 2014
20.15 Uhr (Gewinner Credit Suisse Förderpreis Jazz)
Lukas Roos cl, bcl, efx, Florian Möbes g, efx, Domi Chansorn dr, Samuel Gfeller visuals.
Der Comic «The Number» erzählt vom Aufstieg und Fall eines namenlosen Gefängniswärters. Von dem Moment an, wo er mit der Zahlenfolge “73304-23-4153-6-96-8” in Kontakt kommt, bestimmt diese auf unerbittliche Weise sein Leben. Das kontrastreiche Bildmaterial von Thomas Ott ist für BASH der Ausgangspunkt für eine Vertonung. “Thomas Ott entwirft in seinen Bildern stets eine dunkle, mitunter morbide Version der Wirklichkeit. Nur sparsam kratzt der Zürcher Künstler mit der Nadel an der Oberfläche seiner Schabkartons und verbindet seine düsteren Geschichten mit den von Schwarz dominierten Bildern. ” Christopher Pramstaller.
www.lukasroos.ch
 
 


GABRIEL ZUFFEREY SOLO


Donnerstag 15. 5. 2014
21.30 Uhr 
Gabriel Zufferey p
Gabriel Zufferey stellt zum ersten Mal in der Deutschschweiz seine neue Solo-CD «Contemplation» vor. Bereits mit 14 Jahren gewann er in Paris den Martial Solal-Preis als bester Newcommer. Mit 15 eine Spezialauszeichnung am Solo-Piano Award am  Montreux Jazz Festival. Er spielte mit Daniel Humair und Sébastien Boisseau, Ramon Lopez, Samuel Blaser und Patrice Moret. Nach Aufenthalten in New York bekam er vier Sterne vom  französischen «JazzMagazine-Jazzman» für seine erste Solo CD. Eine Neuentdeckung die viel Verspricht.
http://gabrielzufferey.com 
 
 
 


DER GROSSE BÄR


Donnerstag 15. 5. 2014
22.30 Uhr
Donat Fisch, Peter Landis, Adrien Guerne, Fabienne Hörni saxes, Hans Koch bcl, Michael Zinniker bsax, Simone Bayard, Manuel Mengis, Peter Schärli, Hilaria Kramer tp, Valerio Lepori, Silvio Cadotsch, Bernhard Bamert tb, Jürg Lerch tuba, Harald Haerter, Aitor Studer g, Thomas Winkler efx, Flo Götte eb, Roberto Domeniconi p, Fredy Studer dr, Luca Ramella dr, 
„Der Grosse Bär – Das zirkumpolare Jazzorchester“ eine der ganz seltenen Grossformationen welche ausschliesslich mit Bandleadern und Charakterköpfen besetzt ist. Sozusagen eine Ansammlung von Hipstern, welche im Rahmen der hoch elaborierten Werke des begnadeten Komponisten und Pianisten Roberto Domeniconi ihre ganze Originalität entfalten.“Harald Haerter
www.robertodomeniconi.ch
 
 


ANDREAS SCHAERER & ARTE QUARTETT feat. Wolfgang Zwiauer


Freitag 16. 5. 2014
20.15 Uhr
Beat Hofstetter ss, Sascha Armbruster as, Andrea Formenti ts, Beat Kappeler bs, Andreas Schaerer voc, composition, Wolfgang Zwiauer eb.
Andreas Schaerer nutzt den Klangkörper des ARTE Quartetts vielfältig. Er lotet die reichhaltige Palette an Klangmöglichkeiten, welche dieses zeitgenössische Ensemble bietet aus und erweitert das Soundspektrum, indem er sich selber als Vokalisten und als „Human Beatbox“ mit einbringt. Die vier Saxophone werden zum Chor, die Stimme zum fünften Saxophon, der Bass pulsiert in treibenden dynamischen Bögen. Man hört das Schlagzeug, findet es aber nirgends auf der Bühne. Ein phantasievolles und energetisches Stück Musik wartet darauf von neugierigen Ohren entdeckt zu werden!
www.andreasschaerer.ch
 
 


CHRISTY DORAN’s NEW BAG


Freitag 16. 5. 2014
Zusammenarbeit: 20 Jahre «the bird's eye jazz club»
21.30 Uhr 
Sarah Buechi voc, Vincent Membrez moog-synth & rhodes, Lionel Friedli dr, Christy Doran g, comp
Christy Doran hat NEW BAG teilweise neu besetzt und geht mit seinen MitmusikerInnen konsequent seinen Weg weiter, ganz im Sinne von State of the Art Cross-Over. Die Gruppe strotzt nur so vor Kraft und Energie und kitzelt geräuschvoll an unseren Hörgewohnheiten. Mit Stilelementen von Jazz, Ethno, zeitgenössischer, improvisierter oder elektronischer Musik und prägnanter Rhythmik wie sie in der Rockmusik oder in afrostämmigen Musikstilen anzutreffen ist, kreiert New Bag eine neue Musik unserer Zeit.
http://www.christydoran.ch
 


RUSCONI


Freitag 16. 5. 2014
22.30 Uhr
Stefan Rusconi p, synth, voc, Fabian Gisler b, g, voc, Claudio Strüby dr, perc, voc.
Die Musik ist ihre Inspiration und Leidenschaft. Musik ist für sie die Kraft, welche ihr Leben bestimmt. 
Zu ihrem 10jährigen Bestehen veröffentlichen RUSCONI im Frühling 2014 ihr sechstes Album «History Sugar Dream» Es ist eine Rückbesinnung auf die Kinderjahre der drei Musiker. Eine Erinnerung an die Zeit als Träume, Wünsche, Phantasie und Illusionen noch Realitäten waren - als das hemmungslose Spiel noch ganz selbstverständlich passierte. Konsequent und risikoreich wirbeln sie musikalische Geschichten durcheinander, bearbeiten ihre Instrumente und singen drauflos. «History Sugar Dream» ist ein lustvolles Experiment, das von Herzen kommt.
www.rusconi-music.com
 
 


HERBIE'S EXPLO 3000


Samstag. 17. 5. 2014
20.15
Adi Pflugshaupt ssax, fl, bcl, Hans Feigenwinter p, e-p, Herbie Kopf eb, comp., Pius Baschnagel dr
Mit dem neuen Album «Fairytale» (rec. live in concert 2013) präsentiert Bassist Herbie Kopf mit seinem seit mehr als 13 Jahren international aktiven Quartett EXPLO 3000 sagenhafte Musik. Den spannenden Kompositionen (2012/'13) des Bandleaders hauchen die vier fabelhaften Musiker mit ihren märchenhaften Improvisationen viel beseeltes Leben ein und das mit traumwandlerisch sicherem Zusammenspiel. Verwobene Melodielinien, wohldosierte Energieschübe und federnde Grooves entführen uns in eine faszinierende Klangwelt ohne falsche Schönfärberei. Die raffinierte, eigenwillige Mischung aus vielschichtiger Harmonik und treibenden Rhythmen versprüht hier einen ganz eigenen Charme.
www.herbiekopf.com/explo3000
 


SAMUEL ROHRER NOREIA


Samstag. 17. 5. 2014
21.30 Uhr 
Samuel Rohrer dr, Claudio Puntin cl, Skuli Sverrisson barit b
Samuel Rohrers NOREIA, mit dem Klarinettisten Claudio Puntin und dem Isländer Skuli Sverrisson am Bariton-Bass ist das musikalische Dokument einer neuen Begegnung von höchster Konzentration und gleichzeitiger tiefer Entspannung.
Die Mischung aus lyrisch atmender Sprödigkeit und einer latenten Grundfärbung die mal wie post-rockiger Noise, mal wie schräger Indiepop anmutet wirkt als Gesamtklang überwältigend. Viele Idiome scheinen dabei aus ihren sonst üblichen Schablonen herausgelöst, um sie mit einer Menge persönlichem Ausdruck aufzuladen – und sie damit umso befreiter atmen zu lassen.
www.samuelrohrer.com
 


LAUER LARGE


Samstag. 17. 5. 2014
22.30 Uhr
Mats Spillmann, Mathias Schriefl, Florian Menzel tp/flgh, Gerhard Gschlössl, Johannes Lauer pos/perc, Jan Schreiner bpos/tuba, Ed Partyka bpos/tuba, Reto Suhner sax/fl, Domenic Landolf, Christian Weidner sax, Florian Trübsbach sax/fl/ob, Philipp Schaufelberger, Ronny Graupe git, Henning Sieverts kb, Daniel Schröteler dr
Laura Robles cajon/congas
Die Fachpresse bescheinigt: zärtliche Klangregie und nachdenkliche Entwicklungszeiten / zeitlose Improvisationsmusik / mutige Übersetzung des Ellington-Erbes in die Berliner Verhältnisse / unorthodox schillernd und reich an ungewohnten Applikationen / schrill, hart, direkt, berstend vor Sinnlichkeit / Entdeckungslust und Fingerspitzengefühl / wildes Naturreservat an schwindelerregender Musik / mit radikaler Entschiedenheit jedes Instrument gespielt, und gleichzeitig ebenso differenziert der Gesamtklang des Ensembles in jedem Titel / brillant / wendet Verweigerung immer wieder in zerbrechlichste Sanftmut.
www.lauerlarge.de
 
 
hoch

Kulturklub Haberhaus


 
 
Türöffnung 20.30 Uhr
Eintritt pro Abend Fr. 15.- /  10.- (Legi)


RAPHAEL JOST & LOTS OF HORNS


Freitag 16. 5. 2014
21.15 Uhr
Raphael Jost voc, p Raphael Walser b, Jonas Ruther dr, Lukas Thöni tp / flh, Thierry Kuster as / ss / fl, Lukas Brügger ts, Lukas Wyss tb,
Nils Fischer bs / bcl
Der Thurgauer Sänger und Pianist Raphael Jost zählt spätestens seit seiner Auszeichnung am Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis 2012 zu den grössten jungen Talenten der Schweizer Jazz-Szene. Unverkennbar ist seine kraftvolle und dennoch wandlungsfähige Stimme. Mit seiner Band präsentiert Jost ein Programm voller Abwechslung mit vorwiegend eigenen Songs. Mitreissende Swing-Tunes und melancholische Jazz-Balladen fehlen dabei ebenso wenig wie eingängige Pop- Songs und coole Hip-Hop Beats; das Ganze mit einer massiven Horn Section und viel Groove.
www.raphaeljost.ch
 


M'ADAM(E)


Samstag. 17. 5. 2014
21.15 Uhr  Preisträger Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb Jazz
Sophie Adam voc, Anatole Buccella g, Florian Weiss tb
Ihre Songs handeln von kleinen Mädchen am Strand von Guadeloupe, von Ballnächten in märchenhaften Schlössern oder von Spaziergängen an kalten, klaren Wintertagen. Eingebettet in den warmen Gitarrensound von Anatole Buccella und begleitet von Florian Weiss’ weichen Posaunenklängen, spielt das Trio von der Berner Jazzschule jazzig angehauchten Pop aus der Feder der jungen Sängerin Sophie Adam.


DUCADU


Samstag. 17. 5. 2014
Zusammenarbeit mit:
150 Jahre MKS Schaffhausen
21.45 Uhr
Simon Schwaninger p, Silvan Jeger b, Martin Perret dr
DUCADU entführt die Zuhörer in eine Welt voll magischer Momente, die im lärmigen Alltag meist verloren gehen.
Die Besetzung schöpft die rhythmischen Möglichkeiten wie die klangliche Vielfalt der Instrumente aus und öffnet, in einer spannenden Zusammenführung verschiedener Musikstile wie Jazz, Pop, Rock bis Drum n’ Bass, den Zugang zu ungewohnten Hörerlebnissen. „Das Unaussprechliche in Töne zu fassen und Gefühle hörbar zu machen ist mein Credo“, sagt der Komponist Simon Schwaninger.
www.ducadu.ch 
 
hoch

Tap Tab Musikraum




JAZZ LOUNGE


Donnerstag 15.5.2014
Ab 21.30 Uhr (Tür 21.00 Uhr) JAZZ LOUNGE mit:
DJ Doublechin (Philipp Albrecht) und Soul Rabbi
Soul Rabbi ist einer der wenigen DJs, für die Soul ein Lebensstil ist – und keine Mode, auf die man auf- und dann wieder abspringt. Er liebt seine Musik, und er will, dass auch andere sie lieben. Und seine Mission ist erfolgreich.
www.soulrabbi.de
 
 


SHA'S FECKEL


Freitag 16. 5. 2014
Vor und nach dem Konzert Hansueli Tischhauser an den Platten
ca.23.30 Uhr (Tür 22.30Uhr)
Sha sax, Urs Müller g, Kaspar Rast dr, Sarah Zaugg b
Sha's Feckel kreieren eine Musiksprache, die auf rhythmische Spannung, archaisch-brachialen Soundwellen und Groove auf Grund smarter Beats setzt. Die Band elektrifiziert unsere Ohren lustvoll, inspiriert und greift mit der Frische und Kraft einer jungen kompromisslosen Truppe an. 
Oder wie's Sid Smith (BBC-Music) sagt: "Sha’s Feckel create a bold, fast-moving high-octane hybrid that’s part-jazz, part-prog and part something else altogether."
s-ha.ch
 



TROIKA TRASH und HIGH HEELS BREAKER


Samstag 17. 5. 2014
Ab 23 Uhr (Tür 22 Uhr)
Disco Ste und Der alte B. und das Mehr
 
 
TROIKA TRASH
Max Usata voc; Manuel Engel keys, g; Luca Ramella, dr; Igor Stepniewski b, fl, Grappa Inc, g, Laute
Kinderentengitarre, zermüllte Laute, elektrischer Tennisschläger, umgebaute Silikongeige und ausserirdische Touristeninstrumente spielen knallharten Rap. Dabei war Troika Trash ursprünglich ein Kompositionsauftrag der Jazzwerkstatt Bern an den Pianisten Manuel Engel und dessen Frau, der New Yorker Schriftstellerin Fork Burk. In der winterlichen Kälte in Maastricht NL entstand daraus jedoch ein dunkles und schnörkelloses Album, mit welchem Troika Trash im April 2014 auf Tour gehen.
 
HIGH HEELS BREAKER
Domenico Ferrari
High Heels Breaker ist das Alter Ego des Electronica Producers Domenico Ferrari. Der Zürcher mit italienischen Wurzeln, der auch schon mit Jamie Lidell auftrat, meldet sich nach über vierjähriger Produktionszeit mit seinem Album „High Heels Breaker“ zurück. Soundtüftler Ferrari hat für seine neuen Tracks mit analoger Elektronik Klangtexturen erschaffen und diese mit raffinierten Beats verschmolzen. Inspiriert durch Soul, Techno und Hip Hop hat er somit ein eigener Electro-Sound mit einem Touch Futurismus kreiert. Zu seinen Live-Sets bringt High Heels Breaker jede Menge Elektronik und fette Beats mit und lässt das Publikum tanzen bis die Absätze abbrechen.
http://www.ferrarimusic.com
hoch

Schaffhauser Jazzgespräche Spezial


Zusammenarbeit mit: 
Hochschule Luzern-Musik / Pro Helvetia / SMS Schweizer Musik Syndikat
Samstag, 17. Mai, 13 bis 18 Uhr, Hotel Rüden Schaffhausen
 
Zwischen Diplom und Erfolg – junge Jazzer auf dem Sprung
So lautet das Thema der diesjährigen Jazzgespräche im Rahmen des Schaffhauser Jazzfestivals. Hochkarätige Exponentinnen und Exponenten der nationalen und internationalen Szene diskutieren unter der Leitung des Journalisten und Dozenten Michael Zollinger über Chancen, Risiken und Stolpersteine in Karrieren junger Jazzer. Mit Vertretern aus den verschiedenen Bereichen wird die Rolle der Hochschulen genau so thematisiert wie erfolgreiche Netzwerk-Beispiele, aktuelle Trends in den Neuen Medien oder die Kulturförderung des Jazz-Nachwuchses.
 
13:00 Uhr How I do it – junge Jazzer haben das Wort
Mit: Laurent Meteau (CH), Gitarrist und Bandleader; Lea Lu (CH), Singer/Songwriter; Johannes Lauer (D), Posaunist und Bandleader;
Gesprächsleitung: Michael Zollinger
 
13:30 Uhr Die Rolle der Musikhochschulen in Musikerkarrieren
Referent: Christoph Cech, Direktor Institut Jazz und improvisierte Musik, Bruckneruniversität Linz (A)
 
14:00 Networking ist alles – junge Musiker als Veranstalter
Mit: Florian Egli (CH), Saxofonist und Vizepräsident JazzBaragge Wednesday Jam im Club Mehrspur Zürich und Peter Rom (A), Gitarrist und Co-Gründer der Wiener Jazz Werkstatt; Gesprächsleitung: Michael Zollinger
 
14:30 Uhr «12 Points Festival» – Treibstoff für die internationale Karriere
Vorzeige-Beispiel eines europäischen Showcase Festival mit internationalem Netzwerk-Gedanken
Referent: Gerry Godley (IRL), Gründer & künstlerischer Leiter, 12 Points
15:00 Uhr  Networking- und Kaffee-Pause
15:30 Uhr Crowdfunding: Einblicke und Ausblicke
Referent: Romano Strebel (CH), Co-Gründer und Co-Geschäftsführer von Ronorp und der Crowdfunding-Plattform 100-days.net
 
16:15 Wie halten wir die junge Jazzszene lebendig?
Podiumsdiskussion mit: Christoph Cech (A), Direktor Institut Jazz und improvisierte Musik, Bruckneruniversität Linz (A); Hämi Hämmerli (CH), Leiter Institut Jazz, Hochschule Luzern – Musik; Gregor Frei (CH), Co-Programmleiter Moods im Schiffbau, Zürich; Markus Dubs (CH), Projektleiter M-Kulturprozent, Migros Zürich - Laurent Meteau (CH), Gitarrist und Bandleader; Nik Bärtsch (CH), Pianist und Bandleader Ronin;
Gesprächsleitung: Michael Zollinger
17:00 Uhr Apéro und Konzert mit M'Adam(e)
 
 
hoch


Ernst Thoma


 «the mockingbird»
Ausstellung: 11.-17. Mai 2014
Forum Vebikus - Koproduktion Schaffhauser Jazzfestivals / Forum Vebikus
Vernissage: Samstag 10. Mai 18. Uhr
Einführung: Dorothee Messmer, Dir. Kunstmuseum Olten
Öffnungszeiten: So. 11.5 12-16 Uhr - 15.-17.5. 16-20 Uhr und in den Konzertpausen
Waren die letzten Arbeiten von Ernst Thoma raumgreifende Installationen, bei denen die verschiedenen Medien im Raum verteilt ihre Wirkung entfalteten, sind  es bei seinen neuesten Arbeiten  in one-screen-Videos verdichtete Mediencollagen. Bild, Text, Typografie und Musik sind in kurzen Videoclips zusammengefasst.  Die verschiedenen Medien docken in unterschiedlicher Weise an den Textmaterialien an, die aus einer der letzten Lesungen von Charles Bukowski aus dem Jahre 1993 stammen. Obwohl die Medien auf die vom Text evozierten  Stimmungen angelegt sind, entfalten sie auf einer Metaebene eine Eigenständigkeit. Diese Souveränität führt zu einer  Mehrdeutigkeit des Inhaltes. Die narrativen Konstruktionen entfalten im  zeilichen Fluss  unterschiedliche Bezüge – mal treffen sie aufeinader, mal gehen  sie eigene Wege oder treten aus einer Position der Eigenständigkeit in den Dialog mit den anderen Elementen.
„mockingbird“ ist eine auf längere Zeit angelegte Arbeit. Hier sind die ersten vier von insgesamt 12 geplanten Videos zu sehen.
www.brainsurfing.net
www.sounddesign.ch
hoch

 









25. Schaffhauser Jazzfestival
25. Jazzfestival
Über uns
Festival Services
Mitglieder
Sponsoren
Fotogalerie
Archiv
Presse
Links
Kontakt
Galerie
Sasag Credit Suisse pro helvetia pro helvetia Radio DRS Schaffhauser Nachrichten Kulturraum Stadt Kanton Schaffhausen